Thema

Pflegevermächtnis: Angehörigenstellung und ihr nachträglicher Wegfall

RA Mag. Peter Pichlmayr, LL.M. / Isabella Raeser

Einer der Modernisierungsschritte des ErbRÄG 2015 war die Einfügung des Pflegevermächtnisses in das ABGB (§§ 677, 678). Dem Verstorbenen nahestehende Personen, die in § 677 Abs 3 ABGB legal definiert werden, haben einen erbrechtlichen Anspruch auf Abgeltung der Pflegeleistungen, die sie ihm in den letzten drei Jahren vor seinem Tod über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten in nicht bloß geringfügigem Ausmaß erbracht haben. Mit der Problematik des nachträglichen Wegfalls der Angehörigeneigenschaft hat sich die Judikatur bisher nur bedingt auseinandergesetzt. Der Beitrag befasst sich mit spezifischen Problemstellungen der Angehörigeneigenschaft und zeigt Möglichkeiten der Geltendmachung von Abgeltungsansprüchen für Pflegeleistungen auf.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2022/643

18.11.2022
Heft 18/2022
Autor/in
Peter Pichlmayr

Mag. Peter Pichlmayr, LL.M. ist Rechtsanwalt in Wien.

Isabella Raeser

Isabella Raeser studiert an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.