Thema

Rückforderung bevorschusster Schadensbehebungskosten

Univ.-Ass. Mag. Isabelle Vonkilch

Zu 1 Ob 105/19a = Zak 2019/575, 317

Aus dem Primat der Naturalrestitution folgt ein Anspruch des Geschädigten auf Ersatz der Schadensbehebungskosten, selbst wenn diese den objektiven Minderwert der beschädigten Sache übersteigen. Vom Integritätsinteresse des Geschädigten darüber hinaus umfasst ist, dass dieser nicht mit eigenem Vermögen zur Schadensbehebung in Vorlage treten muss; er hat gegen den Schädiger daher einen Anspruch auf Bevorschussung der Schadensbehebungskosten. Ein vom Schädiger zur Schadensbehebung geleisteter Vorschuss ist vom Geschädigten jedoch zurückzuzahlen, wenn die tatsächliche Behebung in der Folge unterbleibt; rein fiktive Schadensbehebungskosten sind vom Integritätsinteresse des Geschädigten nämlich nicht umfasst. Dem Geschädigten verbleibt dann lediglich ein Anspruch auf Ersatz des objektiven Minderwerts. Der Beitrag untersucht die rechtliche Einordnung des schadenersatzrechtlichen Vorschussanspruchs und behandelt darauf aufbauend Folgefragen, die sich an die Bejahung eines Rückforderungsanspruchs knüpfen. Konkret untersucht werden die dogmatische Grundlage des Rückforderungsanspruchs sowie die Frist, die dem Geschädigten zur Schadensbehebung zu gewähren ist, bevor dieser einem Rückforderungsanspruch des Schädigers ausgesetzt ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2020/454

19.08.2020
Heft 14/2020
Autor/in
Isabelle Vonkilch

Univ.-Ass. Mag. Isabelle Vonkilch ist Universitätsassistentin am Institut für Zivil- und Zivilverfahrensrecht der WU Wien.