Thema

Schadenersatz für entgangene Urlaubsfreude

Mag. Wolfgang Kolmasch

Der folgende Beitrag bietet einen Überblick über die bisher zum Schadenersatz für verdorbene Urlaubsfreude ergangene Rsp. Im Mittelpunkt stehen dabei die "Erheblichkeitsschwelle" und die Bemessung des Schadenersatzanspruchs 1 .

Aus Anlass einer Vorabentscheidung des EuGH zur Pauschalreise- Richtlinie 90/314/EWG (C-168/00, Leitner/TUI = ZVR 2002/56) hat das ZivRÄG 2004 mit § 31e Abs 3 KSchG einen Schadenersatzanspruch für entgangene Urlaubsfreude eingeführt. Der zeitliche Geltungsbereich dieser Regelung erstreckt sich - unabhängig vom Zeitpunkt des Abschlusses des Reisevertrags - auf alle nach dem 1. 1. 2004 eingetretenen Schäden ( § 41a Abs 16 KSchG). Auch für vorher eingetretene Schäden besteht jedoch ein deckungsgleicher Ersatzanspruch, weil die frühere Rechtslage richtlinienkonform interpretiert werden muss (zB 5 Ob 242/04f = ZRInfo 2005/066; 10 Ob 20/05x = ZRInfo 2005/314) 2 .

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2008/499

26.08.2008
Heft 15/2008
Autor/in
Wolfgang Kolmasch

Mag. Wolfgang Kolmasch ist in der juristischen Fachredaktion von LexisNexis für Zivilrecht zuständig und veröffentlicht regelmäßig Bücher und Fachartikel zu zivilrechtlichen Themen.

Publikationen (Auswahl):
 Unterhaltsrecht (9. Auflage in Druck); Kommentierung der §§ 647-694 in Schwimann/Kodek, ABGB Praxiskommentar Band 3 (5. Auflage in Vorbereitung); Kommentierung der §§ 647-694, 859-916 und 1500 ABGB in Schwimann/Neumayr, ABGB Taschenkommentar (4. Auflage 2017); Kommentierung der §§ 902-917a in Schwimann/Kodek, ABGB Praxiskommentar Band 4 (4. Auflage 2014); Mitarbeit an Vrba, Schadenersatz in der Praxis (seit 2013); Jahrbuch Zivilrecht (seit 2004).