Rechtsprechung / Schadenersatz

Schmerzengeld für Sorge um einen bei einer Operation im Körper zurückgelassenen Fremdkörper

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

ABGB: § 1325

Für seelische Schmerzen steht grundsätzlich nur dann Schmerzengeld zu, wenn diese als Folge einer Körperverletzung auftreten.

Seelische Schmerzen des Patienten in Form der Sorge über einen Fremdkörper, der bei einem Eingriff in seinem Körper zurückgelassen worden ist (hier: abgebrochene Spitze einer Operationsschere), rechtfertigen auch dann den Zuspruch von Schmerzengeld, wenn damit keine gesundheitlichen Probleme oder körperlichen Schmerzen verbunden sind. Schon der Verbleib eines Fremdkörpers ist als Körperverletzung zu qualifizieren.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2016/296

11.05.2016
Heft 8/2016