Rechtsprechung / Schadenersatz

Unfall eines Personengesellschafters - Schadenersatz für verhinderten Verdienstausfall

ABGB § 1304, § 1325

EKHG § 7, § 11

Ein Verdienstausfall der Personengesellschaft (hier: deutsche Gesellschaft bürgerlichen Rechts) aufgrund des Unfalls eines mitarbeitenden Gesellschafters wurde durch Mehrleistungen verhindert, die Dritte (andere Gesellschafter bzw Angehörige) für den Verletzten erbrachten. Wenn diese Mehrleistungen unentgeltlich erfolgten, ist der verletzte Gesellschafter selbst legitimiert, vom Schädiger Schadenersatz in Höhe der Kosten einer fiktiven Ersatzkraft zu fordern.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2008/339

03.06.2008
Heft 10/2008