Thema

Unzulänglichkeit der Verlassenschaft: Haftungsbeschränkung?

ao. Univ.-Prof. Dr. Bettina Nunner-Krautgasser

Die E 6 Ob 108/06k = Zak 2006/571 beschäftigt sich - neben Fragen der Rechtswegszulässigkeit - mit der Tragweite der Unzulänglichkeit einer Verlassenschaft zur vollständigen Befriedigung sämtlicher Ansprüche für die Rechtsdurchsetzung. Sie berührt damit ein grundlegendes Problem, nämlich die seit langem diskutierte Frage, ob die Insuffizienz eines Haftungsfonds mit einer Beschränkung des materiellrechtlichen Anspruchs einhergeht oder nicht. Der OGH meint nun, dass die Unzulänglichkeit der Verlassenschaft zu keiner Haftungsbeschränkung führe; daher sei die Verlassenschaft im Titelverfahren zur Zahlung der geschuldeten Forderung in voller Höhe zu verurteilen. Dieser Beitrag beleuchtet einige dahinter stehende, grundlegende Fragen des Zusammenhangs zwischen Vermögenshaftung und Rechtsdurchsetzung sowie die Zulässigkeit der Klage.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2006/558

03.10.2006
Heft 17/2006
Autor/in
Bettina Nunner-Krautgasser

Univ.-Prof. Dr. Bettina Nunner-Krautgasser lehrt Zivilverfahrensrecht an der Karl-Franzens-Universität Graz.

Publikationen (Auswahl):
Zur formalen Geltendmachung von Anlegerschäden im Insolvenzverfahren, ZIK 2018/5, 13; Zur Exekutionsführung auf insolvenzfreies Vermögen durch Insolvenzgläubiger während eines anhängigen Insolvenzverfahrens, ZIK 2017/217, 167; Sicherungsrechte an freigegebenem Vermögen und Berücksichtigung bei Verteilungen, ZIK 2016/4; Prozesskostenfinanzierung und Organkompetenzen im Insolvenzverfahren, ZIK 2015/99.