Thema

Verbindung von Verfahren

MMag. Sebastian Pribas

Vor dem Hintergrund einer Änderung der Geschäftsverteilung des Handelsgerichts Wien im Jahr 2018, die Anreize zur Verfahrensverbindung schaffen sollte, befasst sich der Beitrag mit praktischen Fragen der Verbindung von Verfahren, insb von welchem zu welchem Verfahren verbunden wird und inwieweit in diesem Zusammenhang eine Wahlmöglichkeit für den jeweiligen Richter besteht sowie, ob die Verbindung von der Zustimmung der Parteien abhängt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2019/485

21.08.2019
Heft 14/2019
Autor/in
MMag. Sebastian Pribas

MMag. Sebastian Pribas studierte Rechtswissenschaften und Wirtschaftsrecht. Nach Absolvierung der Gerichtspraxis war er in einer Rechtsanwaltskanzlei tätig.

Publikationen:
Zur Verwendung der „Ministerreserve“ gemäß § 12 Abs 5 UG – eine kritische Betrachtung einer Erwiderung, N@HZ 2016, 51; Die Evidenz der Mitglieder der (Österreichischen) Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft als Grundlage für unerbetene Nachrichten durch wahlwerbende Gruppen – Teil I, N@HZ 2016, 144; Teil II, N@HZ 2017, 15; Einreichung und Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten in elektronischer Form, zfhr 2019, 72 (im Erscheinen), Bekämpfung der Stellung des Privatbeteiligten, JSt 2019 (im Erscheinen).