Abhandlungen

Verfassungsrechtliche Aspekte der Parteistellung im zivilen Nachbarrecht

Johannes Angyan

Das zivile Nachbarrecht weist mit dem Begriff der behördlich genehmigten Anlage in § 364a ABGB eine praktisch besonders wichtige Schnittstelle zum öffentlichen Recht auf, die seit langem Gegenstand kontrovers geführter Diskussionen in Lehre und Rechtsprechung ist. Zentrale Bedeutung wird dabei der Beteiligung immissionsbelasteter Nachbarn am verwaltungsbehördlichen Anlagengenehmigungsverfahren beigemessen und aus Art 6 EMRK das Erfordernis der vollen Parteistellung der Nachbarn im Verwaltungsverfahren abgeleitet. Eine Einschränkung der nachbarlichen Beteiligung ließ der OGH jüngst im Fall sog gemeinwichtiger Anlagen zu, indem er eine amtswegige Bedachtnahme auf Anrainerinteressen für ausreichend erachtete. Diese Entscheidung soll zum Anlass genommen werden, die verfassungsrechtlichen Anforderungen an die Parteistellung der Nachbarn zu untersuchen und dabei der Frage nachzugehen, inwieweit eine unzureichende Beteiligung der Nachbarn am verwaltungsbehördlichen Genehmigungsverfahren allenfalls durch die nachbarrechtlichen Ansprüche des Zivilrechts substituiert werden kann.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZfV 2017/6

04.04.2017
Heft 1/2017
Autor/in
Johannes Angyan
Johannes Angyan ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter am European Centre of Tort and Insurance Law in Wien tätig.

Publikationen:
Juristische Personen als Besorgungsgehilfen (1. Teil), JBl 2016, 289; Juristische Personen als Besorgungsgehilfen (2. Teil), JBl 2016, 361.