Beiträge

Österreichische Besonderheiten in der FinTech-Regulierung

Bibiane Kaufmann / Thomas Schneckenleitner

Geschäftsmodelle von FinTechs finden insb in den Bereichen Zahlungsdienste, Virtual Currencies und Wertpapierdienstleistungen (Stichwort Robo-Advice) europaweit harmonisiertes Finanzmarktaufsichtsrecht vor. Im Bereich der Bankgeschäfte treffen FinTechs in Österreich auf die Konzessionspflicht von Dienstleistungen, die in anderen Rechtsordnungen nicht als Bankgeschäft normiert sind: Die Vermittlung des Einlagen- oder Kreditgeschäfts und das Factoring. Das jüngste nationale Sonderrecht besteht zu Crowdfunding und zum Video-Ident-Verfahren.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZFR 2017/162

20.07.2017
Heft 7/2017
Autor/in
Bibiane Kaufmann

Mag. Bibiane Kaufmann ist langjährige Spezialistin für Konzessionsfragen und Mitherausgeberin des Handbuchs Crowdfunding & AltFG (MANZ Verlag). Sie ist ua mitzuständig für die Kontaktstelle FinTech der FMA.

Thomas Schneckenleitner

Mag. Thomas Schneckenleitner ist seit 2008 in der FMA insbesondere mit konzessionsrechtlichen Fragestellungen befasst. Seit 2016 ist er ua ebenfalls mitzuständig für die Kontaktstelle FinTech.