Beiträge

Vertrauen in die Blockchain und das Sachenrecht

Oliver Völkel

Die Blockchain-Technologie und allen voran die Bitcoin-Blockchain werden oft als vertrauenswürdig und sicher bezeichnet. Diesen Vertrauensvorschuss in die Technologie belegt etwa das Attest, einmal durchgeführte Transaktionen seien irreversibel, oder Verfügungen durch Unberechtigte auf der Blockchain seien ausgeschlossen. Sogar in das liechtensteinische TVTG1 hat es der Begriff der "Vertrauenswürdigkeit" iZm der Technologie geschafft. Andererseits wird in regelmäßigen Abständen von Hacks berichtet, bei denen Bitcoin-Beträge in Millionenhöhe verloren gehen.2 Was hat es also mit dieser kolportierten Vertrauenswürdigkeit tatsächlich auf sich? Und spielt sie in der sachenrechtlichen Behandlung digitaler Assets möglicherweise eine Rolle?

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZFR 2020/218

27.10.2020
Heft 10/2020
Autor/in
Oliver Völkel

Dr. Oliver Völkel, LL.M. ist Partner bei Stadler Völkel Rechtsanwälte. Sein fachlicher Schwerpunkt liegt im Bank- und Kapitalmarktrecht sowie im Recht der digitalen Assets und virtuellen Währungen. Besondere Erfahrung hat Oliver Völkel bei der Strukturierung neuartiger Finanzierungsformen wie etwa Security Token Offerings. Zu seinen Mandanten zählen zahlreiche namhafte in- und ausländische Unternehmen und Banken. Oliver Völkel studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien und an der Columbia Law School in New York. In der Vergangenheit war er unter anderem an der Universität Wien im Bereich Strafrecht tätig sowie in namhaften international ausgerichteten Wirtschaftskanzleien.