Thema

Zivilrechtliche Regelungen des liechtensteinischen Blockchaingesetzes (TVTG) - Möglichkeiten für Österreich?

Dr. Rainer Silbernagl

Liechtenstein übernimmt mit 1. 1. 2020 europaweit eine Vorreiterrolle in der Gesetzgebung und Regulierung von Distributed Ledger Technologien, besser bekannt unter Blockchain-Programme. Diese als sichere Computerprogramme geltenden "Rechenketten" haben das Potenzial, den Rechtssektor zu verändern, gerade was die Speicherbarkeit, Unverfälschbarkeit und Dokumentation betrifft. Das liechtensteinische Gesetz über Token und VT-Dienstleister (TVTG; VT steht für vertrauenswürdige Technologien)1 zielt eindeutig auf den Finanzmarkt, indem es vorweg regulatorische Aspekte und die Schaffung neuer Dienstleister determiniert, andererseits aber auch zivilrechtliche Regelungen beinhaltet.2

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2020/7

15.01.2020
Heft 1/2020
Autor/in
Rainer Silbernagl

Dr. Rainer Silbernagl ist Postdoktorand am Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Liechtenstein und Rechtsberater der AK. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Innsbruck und Salzburg. Seine Forschungs- und Lehrgebiete sind das österreichische wie liechtensteinische Arbeits-, Zivil-, Zivilverfahrens-, Datenschutz-, Gesundheits- sowie das Bank- und Finanzmarktrecht.