Thema

Zur Schadenersatzverjährung bei Jugendstraftaten

Dr. Jakob Kepplinger

Der Beitrag widmet sich der Verjährung von Schadenersatzansprüchen, die aus Jugendstraftaten herrühren. Begeht ein Jugendlicher die strafbare Handlung vorsätzlich und ist diese mit mehr als einjähriger Freiheitsstrafe bedroht, erlischt das Klagerecht des (bzw der) Geschädigten gem § 1489 S 2 Fall 2 ABGB erst nach 30 Jahren. Dabei zeigt sich, dass die gewichtigeren Argumente dafür sprechen, bei der Frage nach der Anwendung dieser Norm auf den Strafsatz der Jugendstraftat abzustellen und die Reduktion des Strafrahmens gem § 5 Z 4 JGG außer Betracht zu lassen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2019/629

22.10.2019
Heft 18/2019
Autor/in
Jakob Kepplinger

Dr. Jakob Kepplinger ist Univ.-Ass. ("post doc") an der JKU Linz.

Publikationen:
Eigenhaftung von Vertragsgehilfen für fehlerhafte Beratung (2016); Zur fehlenden Bestandskraft von Maklerverträgen im Lichte des FAGG, wobl 2019, 189; Über Innenprovisionen, (drohende) Interessenkonflikte und "chinese walls", ecolex 2019, 573.